Vinyl_Sampling

Mpc 1000 – Beat Making Tutorial Part 2

Willkommen Musiker und Beatbastler zum zweiten Teil des Mpc 1000 Tutorials für Einsteiger!

Im ersten Beatmaking Tutorial Teil 1 habe ich einige Grundfunktionen beschrieben, mit deren Hilfe einige „Basics“ erklärt werden, wie man mit der MPC Samples lädt und diese auf die einzelnen Tracks aufnimmt. Auch hier werden die ersten Schritte weiter erläutert und ein wenig beschrieben, z.B. wie man eigene Samples aufnimmt (Record) und diese dann ersteinmal schneidet und abspeichert. Weiter geht´s ersteinmal mit der Anknüpfung an Tutorial Nr. 1:

Speichern der Tracks, Sequenzen, Programme und Samples

Sobald wir einige Samples geladen und vielleicht als eigenes Programm (Samples auf den Pads und Bänken verteilt) angelegt haben und Tracks / Sequenzen aufgenommen wurden, können wir die einzelnen Elemente abspeichern. Sehr wichtig ist hierbei die Tatsache, dass sich alle Samples etc. in der Mpc zuerst auschliesslich im Ram-Speicher befinden und immer abgespeichert werden müssen, um sie später wieder laden zu können, beim Ausschalten des Gerätes werden alle Daten aus dem Ram-Speicher entfernt. Ausgeliefert wurde die Mpc 1000 mit 16 MB Ram, was für kurze Samples / Instrumente ausreichen mag, etwas längere Stereo Wav-Samples verbrauchen jedoch sehr schnell mehr Speicher, es wird sehr oft als erstes Upgrade eine Speichererweiterung empfohlen, z.B. die EXM-128 – 128 MB Speicherkarte , ebenso empfehlenswert ist eine grössere Compact-Fash Karte (z.B. 2 GB), auf der unsere Samples, Songs usw. fest gespeichert werden können.

Mpc1000_Save_Entire_Memory

Es gibt nun die Möglichkeit Mittels der Menüfunktion Mode+Pad 3 (Save) verschiedene Elemente abzuspeichern (entweder auf die Speicherkarte oder einer eingebauten Festplatte). Zur Verfügung stehen uns die Funktionen Save: A Sample, wo wir einzelne Samples die wir aufgenommen oder bearbeitet haben, zu speichern. Save: A Program speichert unser ausgewähltes Programm mit denen darin enthaltenen Samples, Save: All Programs speichert alle Programme (und Samples), es wird gleichzeitig auch die entsprechende Grösse in KB angezeigt. Save: A Sequence speichert einzelne Sequenzen und darin enthaltenen Noten, Einstellungen usw., Save: All Sequences kann alle Sequenzen und Songs als Paket abspeichern (ohne Samples). Die interessanteste und meistgenutzte Funktion dürfe  Save: Entire Memory sein, hierbei wird alles gespeichert, was sich momentan im Ram-Speicher befindet, alle Tracks, Sequenzen, Samples, Programme etc., diese Funktion bündelt und speichert alles, was man derzeit geöffnet hat.

Man wählt, wie im Beispielbild abgebildet Save: Entire Memory und wählt auf der rechten Seite den Zielordner aus, oder legt einen neuen Ordner an (F4 = New) und bestätigt mit F6 (Do it).

Samples aufnehmen – Recording a Sample

Mit der Mpc können wir nun Samples aus verschieden Quellen aufzeichnen, z.B. Cd-Player, Mikrofone, Plattenspieler usw. , dazu schliessen wir die entsprechende Quelle entweder direkt an den Record-In Anschluss per Klinkenkabel (Mono beim Mikrofon), oder gehen z.B. bei Vinyl über den Umweg eines Mixers (Plattenspieler Vorverstärker/Phono Amp).

Mpc1000_Record_in_Record_out

In unserem Beipspiel haben wir einen Plattenspieler am Mixer angeschlossen (Vestax PMC-07 Pro) und der Ausgang wurde per Klinkenkabel an den Record-in der MPC 1000 angeschlossen. Wir gehen nun auf Mode+Pad 5 und befinden uns im Aufnahme Menü, indem wir Input: auf Analog stellen (weitere Quellen, die ausgewählt werden können sind Digital und Master out). Sobald unsere Platte abgespielt wird, sieht man den Aufnahmepegel, der sowohl am Mixer, als auch per Rec-Gain Regler an der Mpc angepasst werden kann. Es kann im Stereo-Mode und Mono (L/R) aufgenommen werden, Letzterer eignet sich sehr gut dafür Stimmen per Mikrofon oder Mono-Samples aufzunehmen, die weniger Speicherplatz verbrauchen, als Stereo-Samples. Per „Time“ kann eine gewünschte Aufnahmedauer eingestellt werden. Mit „threshold“ kann der Schwellwert (Empfindlichkeit) eingestellt werden. Die Monitor On/Off – Einstellung wird benutzt werden um das Eingangssignal unterschiedlich durchzuschleifen (siehe Original Anleitung für weitere Informationen).

Mpc1000_Record_Analog

Für die Aufnahme eines Drumloops von einer Schalltplatte stellen wir Monitor auf off und stellen das Eingangssignal (Level Meter) per Reg-Gain so ein, dass es die Lautstärke schön laut, jedoch nicht übersteuert aufgenommen wird. Um den Maximal-Pegel erneut zu überprüfen, kann die F1-Taste (Reset Peak) genutzt werden. Mit der Taste F6 (Record) starten wir die Aufnahme und drücken Stop nach der gewünschten Länge. Nun kann die Aufnahme / das Sample  gelöscht oder gespeichert und benannt werden, oder mit „retry“ (F4) erneut aufgenommen werden. Mit der Taste F3 (Play) kann die Aufnahme angehört werden. Das Sample kann ebenfalls einem Pad zugewiesen werden (F4 to Pad).

Die aufgenommenen und beibehaltenen Samples befinden sich nun im Ram-Speicher der Mpc und können, wie im Punkt „Speichern“ beschrieben, abgespeichert werden. Um Speicherplatz auf der Karte (oder Festplatte) zu sparen, und um mit der Weiterverarbeitung der Samples fortzufahren um daraus Beats/Instrumentale etc zu erstellen, empfiehlt es sich die Samples zuersteinmal zu bearbeiten. Hierfür stehen uns umfangreiche Mittel zur Verfügung.

Samples zurechtschneiden – Trim (JJ OS)

Da unsere aufgenommen Samples i.d.R. eine Vor- und Nachlaufzeit haben (mehr aufgenommen wurde als nötig), können wir die entsprechenden Wav-Files nun schneiden / zurechtstuzten. Hierfür wählen wir nun Mode+Pad 6 (Trim) und wählen im Menü oben links mit dem Steuer-Rad das entsprechende Sample aus. Mit der Funktion „St:“ können wir den Startpunkt auswählen und mit „End:“ den Endpunkt (ausführliche Informationen auch hier wieder im Original Handbuch).

Mpc_Sample_Trim

Wenn wir nun ein Pad drücken hören wir das Sample. Mit der Loop-Funktion kann das Sample als Loop (Schleife) abgespielt werden, sodass wir hören können, ob sich ein Sample sauber wiederholt und ggf. den Start-und Endpunkt entprechend anpassen. Sobald unser Loop „rund“ läuft drücken wir F6 (Edit) und wählen im Edit-Feld die Funktion „Extract“ aus. Hierbei wird der markierte Bereich des Samples extrahiert und als neue Datei abgespeichert, die Datei kann auch benannt werden. Die Funktion „Discard“ hingegen löscht den Bereich ausserhalb der Markierung, diese Funktion kann gewählt werden, wenn wir uns sicher sind, das diese Bereiche nichtmehr benötigt werden.

Mpc_Sample_Extract

Das geschnittene Sample kann nun weiter editiert werden, hierzu stehen uns Funktionen wie Normalize (normalisieren/ Pegel anheben), Silence (Stille einfügen), Time Stretch (Zeitausdehnung ohne Veränderung der Tonhöhe) usw. zur Verfügung. Wir speichern ersteinmal unsere aufgenommenen Samples und widmen uns im nächsten Tutorial der Weiterverarbeitung und Einbindung unserer Instrumente / Samples in einen neuen Beat.

Später gibt es vielleicht auch einige Videos, zumindest werde ich noch mehrere Soundbeispiele hochladen. Ich hoffe es sind einige Beschreibungen dabei, die dem einen oder anderen Einsteiger nützlich sind und freue mich auf Eure Kommentare und Anregungen.

Dj Highfly im Februar 2010

Ps.: alle Angaben ohne Gewähr

Weiter zum Mpc 1000 Beat Making Tutorial 3

Werbung / Musik-Hardware / Bilder: Amazon.de* / Akai

AKAI Professional MPK Mini MKIIWerbung: MPC Live im Onlineshop