mpc-wav-loop

Mpc 1000 – Beat Making Tutorial Part 6 – Beat Loops

Willkommen im neuen Tutorial für die Mpc´s und Beat Making Grundlagen. Im Teil 5 haben wir ein eigenes Programm aus einzelnen Elementen (Drums, Snare, Hihat etc.) erstellt und abgespeichert.

Heute möchte ich einfache Beat Loops erstellen, um diese dann in einen Track / eine Sequenz einzubinden. Hierbei wird unser Sample ersteinmal per Bpm (Beats pro Minute) angepasst und noch per Tune / Pitch gepitched. Im nächsten Tutorial gehe ich wahrscheinlich auf das Thema Time-Stretching ein, in diesem Artikel wird ein Loop jedoch ersteinmal durch die Auswahl der Bpm und der Tonhöhe eingebunden. Der Unterschied zum Time-Stretching ist hierbei, das sich die Tonhöhe bei zunehmender Geschwindigkeit mit verändert, es lassen sich somit interessante Beats erstellen.

Beat Loop aus einer Wav Datei erstellen

Nachdem ich per Mode + Pad2 ein ungeschnittenes Sample geladen habe, gehe ich per Mode + Pad 6 in dem Trim-Bereich und wähle meinen Startpunkt und Endpunkt für meinen Loop aus.

Beat-Loop

Auf dem Bild oben sieht man links (JJ OS 1 Betriebssystem auf der Mpc 1000) den Startpunkt (St:) und rechts den Endpunkt (End:). Mit der F1 – Taste kann der Loop angeschaltet werden (Loop on). Drücken wir nun ein Pad, hören wir das Sample als Loop / Schleife und können per Loop: bestimmen, wie sich das Sample wiederholen soll (Loop vorwärts, oder vorwärts und anschliessend rückwärts). Sobald der Loop „sauber“ klingt und sich gleichmässig und „rund“ wiederholt, können wir per F6 / Edit den als Schleife markierten Bereich kopieren, extrahieren, oder die „überflüssigen“ Bereiche herauslöschen. Ich wähle in dem Fall „Discard“ und habe nun meinen freistehenden Loop.

Beat-Wav-Samples

Beat Loop Pitch – Tonhöhe und Bpm

Auf der Beatplatte (Hip Hop Vinyl) wurde der Beat bereit mit einer Angabe der Bpm, im Beispiel hier 74 Bpm, beschriftet. Der Beat kann nun bei unveränderter Tonhöhe (ungepitched) in unseren Track bei 74 Bpm eingefügt werden. Wie sich der Loop nun anhört, hören wir im folgenden Beispiel:

Ändert man nun die Bpm der Sequenz / Track, muss die Geschwindigkeit des Samples ebenfalls eingestellt werden, damit der Loop noch funktioniert und rund läuft. Dazu gehen wir in unser Programm (Mode+Pad 7) und sehen dort den Bereich „Tune“. bei einer Geschwindigkeit von 88 Bpm stelle ich den Beat im Bereich Tune auf + 03.00, man hört nun, dass unser Beat hochgepitched wurde:

Deutlicher hört man den Effekt nun bei einer noch höheren Geschwindigkeit von z.B. 110 Bpm, bei einem Tune/Pitch von + 07.00 , der Beat wird nun schneller abgespielt und die Tonhöhe ändert sich erheblich, dieser Effekt ist bei vielen Musikstilen (z.B. Drum and Bass, Jungle etc.) gewünscht:

Diese Vorgehensweise wird oft angewandt, um Samples und Loops durch „Pitching / Tuning“ und Veränderung der Track-Geschwindigkeit / Bpm anzupassen, es lassen sich somit interessante Effekte erzielen. Beide Werte (Bpm und Tonhöhe) stehen hierbei im direkten Zusammenhang, ändert man die Bpm, muss das Sample (anders als beim Time-Stretching) in seiner Tonhöhe ebenfalls angepasst werden, um einen sauberen Loop zu bekommen. Ich hoffe es sind einige brauchbare Infos für Euch dabei und ich würde mich sehr über Eure Kommentare freuen. Die Tutorials können auch per Rss-Feed abonniert und bequem im Feed-Reader Eurer Wahl gelesen werden.

Dj Highfly, März 2010

Werbung / Musik-Hardware / Bilder: Amazon.de*

Native Instruments Maschine Studio schwarz / Bild: Amazon.de