Mpc1000-Midi-Keyboard

MPC 1000 – Midi Tutorial Part 1

Hallo Beat Maker und Hobbymusiker, mein heutiges Tutorial soll zum Einen den Einsteigern ein wenig Licht in die Welt des Musizierens per Midi geben, und zum Anderen versuche ich selber beim Schreiben etwas darüber zu lernen. Der erste Teil „Mpc 1000 und Midi“ wird demnach eine sehr vereinfachte Darstellung mit wenigen Grundkentnissen, auch hier würde ich mich sehr freuen, wenn jemand noch etwas dazuschreibt und sein Wissen oder Fragen mit Anderen teilt. Fangen wir an:

Midi-Sequenzer in der Mpc

Das Mpc „Music Production Center“ bietet die Möglichkeit, neben den eingespielten Samples auch Signale von externen Quellen, wie z.B. einem Midi-Keyboard zu empfangen, und diese intern als Dateninformationen bei der Aufnahme zu speichern (Midi = Musical Instrument Digital Interface). Es werden bei diesem Verfahren also keine Audiodaten übertragen, sondern lediglich Informationen (Noten, Anschlagstärke, Notenlänge usw.). In meinem kleinen Aufbau habe ich ein Evolution MK-225C Midi/Usb Keyboard genommen und es an den Midi Eingang der Mpc angeschlossen.

Midi-In-Midi-Out

Das Keyboard benutze ich sonst mit Reason, um dort die Noten einzuspielen. Als erstes musste ich ein zusätzliches Netzteil anschliessen, um das Keyboard mit Strom zu versorgen, am Pc bekommt das Keyboard jedoch seinen Strom direkt über die Usb-Schnittstelle. Auf dem Bild sieht man links den Midi Out des Keyboards und rechts den Midi In 1 der Mpc 1000. Dies ist soweit ersteinmal die einfachste Midiverbindung, es werden hier lediglich Signale von Gerät 1 zum Gerät 2 gesendet.

Im nächsten Tutorial werde ich evtl. beschreiben, wie man die Mididaten per Midi Out wieder zurücksendet (z.B. zum Microkorg Synthesizer), um Sounds von externen Geräten abzuspielen.

Mpc-Midi

Im oberen Bild sieht man die Midi Einstellungen, die per Mode+ Pad 9 (Midi/Sync) auf dem JJ OS 1 – 4.99 aufgerufen wurden. Mit diesen Einstellungen kann ich bereits meine geladenene Bank (Electric Piano) von der mitgelieferten Akai Sample Karte auf dem Midi-Keyboard spielen. Auf Track 1 habe ich einen kleinen Beat mit den Pads eingespielt und auf Track 2 das Piano-Programm geladen.

Mpc-Midi-Programm

Nun kann ich verschiedene Tracks sowohl mit dem Keyboard, als auch mit den Pads spielen. Im Programm-Mode werden mir beim Drücken einer Keyboardtaste die entsprechenden Pad-Belegungen, bzw. Noten angezeigt. In den einzelnen Tracks kann ich nun die eingespielten Noten aufnehmen, kopieren, verändern usw., weitere Funktionen des Keyboards sind ebenfalls nutzbar (Pitch bend etc.). Der Sinn und Zweck dieser einfachen Midiverbindung ist, dass man bestimmte Instrumente am Keyboard spielen kann, was für viele Musiker vielleicht aus Gewohnheit bevorzugt wird. Wesentlich spannender und umfangreicher wird es dann später, wenn externe Soundmodule, Keyboards usw. mit dem Mpc verbunden werden, dadurch hat man dann die Möglichkeit, wie bei diversen DAW´s (Digital Audio Workstation) am Computer, mehrere Spuren auf die einzelnen Geräte und Kanäle zu verteilen und als Noten, sowie als Audio aufzunehmen (Sampling / Hd Recording).

Im Handbuch sowohl beim Mpc, als auch beim jeweiligen Midigerät findet man umfangreiche Beschreibungen, in diversen Foren kann man jedoch herauslesen, das viele User oft mit Midi und den scheinbar unendlich vielen Einstellmöglichkeiten anfangs ein wenig überfordert sind (wie ich auch), ich würde mich daher sehr über weitere Einsteiger-Beiträge freuen, um besonders Neuanfängern möglichst schnell zu ersten Erfolgserlebnissen beim Musizieren zu verhelfen.

Teil 2 folgt demnächst, dann wahrscheinlich mit Tutorial Video und dem Microkorg.

Hier noch ein interessante Tutorial-Video (Engl.)

Sequencer and Synthesizer MIDI Tutorial

Vielen Dank fürs Lesen!

Dj Highfly, März 2010

Weiter zum Mpc Midi – Tutorial Part 2

Werbung / Musik-Hardware / Bilder: Amazon.de* / Akai

AKAI Professional MPK Mini MKIIWerbung: MPC Live im Onlineshop