MPC Live - Programs
Hallo liebe Freunde der MPC. In weiteren Tutorials möchte ich etwas genauer auf die grundlegenden Funktionen der MPC Live / X eingehen. Sehr wichtig sind hierbei die Programme (engl. PROGRAMS). Programme sind mehr oder weniger Container, die sowohl Sounds, als auch verschiedene Einstellungen hierzu (Pitch, Tuning, Loop-Einstellungen, Padbelegung, Effekte etc.) beinhalten. Damit werden die Sounds organisiert und festgelegt, um welche Art von Sounds es sich handelt. Es gibt dabei im Standalonebetrieb die vier Programmarten: Drum, Keygroup, Clip, und Midi. Die MPC X hat ein zusätzliches CV-Programm, welches bei der MPC Live aber ausgeblendet wurde, da es hier keine CV-Anschlüsse gibt.

MPC Live – Drum Programm laden

Um von vorne zu beginnen, öffne ich ersteinmal ein „empty-project“. Wie ich in den anderen Tutorials bereits erläutert habe, besteht ein Song / Beat bei der MPC fast immer aus Sequenzen, die einzelne Tracks beinhalten. Für jeden Track kann man ein individuelles Programm einstellen. In meinem Beispiel-Tutorial Teil 1 starte ich mit einem Drum-Programm (oben im Bild das erste Symbol). Mit Shift+Menu komme ich in den Browser, wo ich enstprechende Programme laden kann. Dies müssen nicht unbedingt nur Drums sein, es können Programme mit Samples jeglicher Art geladen und auch wieder gespeichert werden.

MPC Live - Drum Program

MPC Live – Drum Program

Wie man auf dem Bild sehen kann, befinde ich mich auf dem internen Verzeichnispfad [Internal]/Expansions/The Vault 2. Dort befinden sich die ca. 10 GB Sounds und Daten, die bei der Auslieferung der MPC Live bereits enthalten sind. Unter „Places“ kann man z.B. seine SD-Karte, die Festplatte oder einen USB-Speicher aufrufen. Die mitgelieferten Drumkits haben eine Audio-Abspielfunktion (Audition), die man über das „Play“- Symbol vorhören kann. Noch einfacher geht es, wenn man die Audition-Funktion auf Auto stellt.

Sobald ich mich für ein Programm entschieden habe, kann ich es per „LOAD“ in den Arbeitsspeicher der MPC laden. Nach dem Laden gehe ich per MAIN wieder auf meinen Hauptbildschirm. Mein Track wird von „unused“ automatisch auf Track 01 umgeschrieben. Unter dem Track sehe ich nun bei „DRUM PROGRAM“ mein zuvor geladenes Drumkit. Ein neues und leeres Programm kann ich dort mit dem + -Symbol hinzufügen.

MPC Live - Drumkit Track 01

MPC Live – Drumkit Track 01

Programme editieren und speichern

Anhand der beleuchteten Pads kann ich sehen, hinter welchem Pad ein Sound geladen wurde. Ist ein Pad nicht beleuchtet, verbirgt sich dahinter auch kein Sample / Sound. Nun kann ich die Pads spielen und meinen ersten Drumtrack aufnehmen. Wenn ich das Programm verändert und z.B. neue Samples auf bestimmte Pads gelegt, oder die Samples verändert habe, kann ich das Programm auch unter einem neuen Namen abspeichern. Hierfür gehe ich auf das Stiftsymbol rechts, worauf das ensprechende Menü geöffnet wird.

MPC Live - Program Edit

MPC Live – Program Edit

Im Program-Edit Menü stehen mir neben dem Speichern (SAVE CURRENT PROGRAM) des Programms auch die Optionen Sample speichern (SAVE CURRENT SAMPLE), und diverse andere Funktionen zur Verfügung. Programme können z.B. gelöscht (DELETE), dupliziert (DUPLICATE), als Sample und Audiotrack umgewandelt (Bounce) werden.

Weitere Samples laden und Pads belegen

Um weitere Samples zu einem Programm hinzufügen zu können, gehe ich wieder auf den Browser unter Samples, suche dort das entsprechende Sample aus und lade es. Nun kann ich auf das Untermenü „SAMPLE ASSIGN“ gehen, um aus dem „SAMPLE POOL“(im Arbeitsspeicher vorhandene Samples) das gewünschte Sample auszuwählen, um es dann auf ein Pad zu legen. In meinem Beispiel habe ich die leere Bank B und Pad 01 gewählt. Nun kann ich das Sample aus dem Pool antippen und das Pad hat die Beschriftung für das entsprechende Sample bekommen. Der Vorgang lässt sich mit allen Pads entsprechend wiederholen.

MPC Live - Sample Assign

MPC Live – Sample Assign

Wenn ich nun ins Main-Menü wechsle kann ich sehen, daß auf Bank B hinter dem Pad 01 eine Beleuchtung ist und das Pad somit belegt wurde. Über MENU kann ich unter PROGRAM EDIT noch diverse Einstellungen wie Polyphonie, Tuning, Volume, Panorama, Velocity, Layer (bis zu vier Samples pro Pad), Filter und Amp – Envelope, LFO-Modulation, Effekte usw. einstellen.

Auch soeben aufgenommene Samples können einem Programm zugeordnet werden, hierfür kann man ebenfalls das entsprechende Sample aus dem Pool in das Programm laden, wie ich es beschrieben habe. Soweit ersteinmal der erste Teil zum Thema Programme bei der MPC Live / MPC X, in einem weiteren Teil widme ich mich den Keygroups, Clips und Midi. Auf Details werde ich ebenfalls eingehen. Über Eure Kommentare würde ich mich sehr freuen.

Werbung / Musik-Hardware / Bilder: Amazon.de* / Akai

AKAI Professional MPK Mini MKIIWerbung: MPC Live im Onlineshop