MPC Live - MicroKorg XL+

Hallo Freunde der Musik! Heute möchte ich auf einige Einstellungen eingehen, um mit der MPC Live per Midi einen Synthesizer steuern zu können.  Für den Anfang habe ich den Microkorg XL+ benutzt und jeden Track auf der MPC Live einzeln aufgenommen. Hierfür waren für jeden Track zwei Schritte nötig, zum Einen eine Midiaufnahme, zum Anderen eine Audioaufnahme, dazu später mehr.

Zuerst wird der Synthesizer über zwei Standard-Midikabel und einem Audiokabel (6,3 mm Klinke) verbunden.  Der Midi-out vom Synthesizer wird mit dem Midi-in der MPC verbunden, der Midi-in widerum mit dem Midi-out. Das hat zur Folge, daß der Synthesizer über den Midi-out die Noten und Reglerbewegungen (Cutoff, Pitch, Modulationsrad etc.) an die MPC senden kann. Umgekehrt kann die MPC über ihren Midi-out u.A. die Geschwindigkeit mitteilen (sync/tempo) und auch diverse Befehle (Control Change Messages – Data Bytes). So lassen sich u.A. die einzelnen Sounds vom Synthesizer auch über die Pads der MPC spielen. Midi überträgt allerdings keine Audiodaten, sondern ausschließlich reine Informationen (Notenlängen, welche Note gespielt wurde usw.).

Midi-Verbindung vom Synthesizer zur MPC Live

MicroKorg XL -Midi in/out + Audio out

MicroKorg XL -Midi in/out und Audio out

Auf dem oberen Bild sieht man die beiden Midikabel (in und out), sowie die 6,3mm Klinkenstecker. In meinem Fall habe ich Patchkabel benutzt. Wenn man verschiedenfarbige Midikabel benutzt, kann man sie bei einem größeren Setup besser voneinander unterscheiden.

MPC Live - Midi in/out

MPC Live – Midi in/out

Das blaue Midikabel geht demnach vom Synthesizer MIDI OUT in den MIDI IN der MPC und umgekehrt. Das Audiokabel wird sowohl zum Hören der Synthesizerklänge, als auch zum Aufnehmen der jeweiligen Spur (Track) benötigt und wird mit dem Eingang der MPC verbunden. Der kleine Schalter links auf dem Bild wird auf die Position „Line“ gestellt. Etwas weiter links gibt es noch einen Record Volume-Regler, womit die Lautstärke des eingehenden Signals eingestellt werden kann.

Midi-Sync Einstellungen

MPC Live - Midi Sync Einstellungen

MPC Live – Midi Sync Einstellungen

Im MENU kann man in den Systemeinstellungen (Preferences) den Menüpunkt „SYNC“ aufrufen. Hier gibt es verschiedene Einstellungen wie z.B. Receive Midi, Send Midi etc. Ich habe hier ersteinmal nur bei Receive und Send Midi = MIDI TIME CODE/MTC eingestellt. Diese Funktionen dienen dazu, anderen Geräten wie Synthesizer, Drumcomputer etc. mitzuteilen, wieviel BPM z.B. die Sequenz gerade hat. Es sorgt also dafür, daß angeschlossene Geräte synchron mit der MPC laufen. Ob alles synchron läuft, konnte ich überprüfen, indem ein gespieltes Arpeggio vom MikroKorg XL auch dann noch im Takt lief, als ich die BPM der MPC verstellt habe (Einstellungen beim MicroKorg XL = Sync EXT.).

Midikanal Einstellungen

MPC Live - Miditrack einstellen

MPC Live – Miditrack einstellen

Nun kann man im Main-Menü der MPC einen Miditrack auswählen und diesen benennen. Ein Miditrack wird durch das Antippen des kleinen runden Midisymbols gewählt.

Beim Synthesizer ist unter den „Global“-Einstellungen Midichannel 1 eingestellt und bei der MPC bei der Midispur ebenfalls (MIDIPORT: A: MIDI OUT A – MIDI CH 1). Wenn man nun im Main-Menü auf den Reiter tippt, der mit dem Lupensymbol und drei Balken gekennzeichnet ist, gelangt man in ein Menü, wo die MIDI TRACKS und AUDIO TRACKS zu sehen sind (siehe Bild unten). Sobald ich nun eine Klaviertaste auf dem Synthesizer drücke, zeigt mir die MPC sowohl eine Reaktion im Miditrack (es erkennt ein Signal) und im Audiotrack wird der Pegel des Audiosignals angezeigt.

Audiokanal Einstellungen

MPC Live - Midi-in und Audio-in

MPC Live – Midi-in und Audio-in

Da man nun das eigehende Audiosingal hören kann, ist man in der Lage seine Melodien etc. auf der Midispur 1 aufzunehmen. Sobald man mit den eingespielten Noten zufrieden ist, kann die Spur als Audio aufgezeichnet werden. Hierfür wählt man in der Audiospur den runden Button „ARM“, um die Aufnahme scharf zu schalten. Wird nun Rec und Play Start gedrückt, sollte die Audioaufnahme für die Länge der Sequenz gestartet werden. Über den Reiter Nr. 2 auf der linken Seite (Audio – Wellenform Symbol) gelangt man zu seiner Aufnahme.

In meinem Beispiel habe ich zuerst einen Drumloop mit einem internen Drumkit erstellt und die Synthesizerklänge danach aufgenommen. Hier bin ich an einen Punkt gelangt, wo ich überlegen musste, wie ich weiter mit dem aufgenommenen Audiomaterial verfahre. Version 1: Ich erstelle ein neues Programm und lade alle Audioaufnahmen hinein, um über die Pads die „Samples“ abzuspielen. Version 2: Ich erstelle eine sehr lange Sequenz von vielleicht 32 – 64 Bars und schiebe dann die einzelnen Audiodaten an die gewünschte Stelle.

Ich habe mich ersteinmal für die zweite Variante entschieden und mir Ganze dann am Rechner mit der MPC 2.0 Software angesehen. Dort konnte ich den Loop noch ein wenig bearbeiten und ein Video hiervon machen.

Das Ergebnis könnt ihr hier hören/sehen:

Ich hoffe, die ersten Schritte zur Midi-Einrichtung der MPC mit einem Synthesizer konnten Euch für den Start weiterhelfen. Für ein weiteres Tutorial werde ich wahrscheinlich einen Drumcomputer (Roland TR-8) mit der MPC Live verbinden und darüber schreiben. Über ein Kommentar oder Verbesserungsvorschläge würde ich mich sehr freuen. Let´s make a beat!

Momentan kann man die MPC Live und die MPC X z.B. in diesem Onlineshop kaufen. Der Korg microKorg XL+ Synthesizer kann momentan z.B. hier bestellt werden.

Werbung / Musik-Hardware / Bilder: Amazon.de* / Akai

AKAI Professional MPK Mini MKIIWerbung: MPC Live im Onlineshop