Novation Nova Desktop - Synthesizer + MPC Live

Hallo Leute, herzlich willkommen im neuen MPC Live Tutorial. Heute möchte ich ein wenig über den Novation Nova Desktop – Synthesizer schreiben, insbesondere was die Nutzung zusammen mit der MPC Live angeht. Der Novation Nova ist ein „virtual analog“ – Synthesizer (kurz VA) aus dem Jahr 1999, den es in verschiedenen Ausführungen gibt. Die Version die ich hier beschreibe ist die Desktop Version ohne Klaviatur. Es gibt auch noch Varianten mit einer 49er und 61er Tastatur, sowie den SuperNova und den SuperNova II als Rackversion.

Novation Nova - Desktop VA - Synthesizer

Novation Nova – Desktop VA – Synthesizer

Die Synthesizer der Nova-Reihe eignen sich sehr gut für das Produzieren elektronischer Musik, die Bedienung ist vergleichsweise einfach. Die kleinste Version ist die Desktop-Variante, welche über eine Polyphonie von 12 Stimmen (voices) verfügt und sechsfach multitimbral ist. Das bedeutet, das Gerät kann z.B. über sechs verschiedene Midikanäle mit jeweils einem Sound angesteuert werden, oder man legt sechs Programme (Sounds) auf einen Kanal.

Novation Nova – grundlegende Funktionen und Einstellungen

Sobald ich den Synthesizer einschalte, richtet sich mein Blick auf die Buttons oben links. Dort gibt es die Funktionen performance, program, finder, compare, global und write.  Unter „global“ kann ich einige grundlegende Einstellungen vornehmen, wie z.B. die Midieinstellungen Midi Clock, Local On/Off usw.. Über die „page“- Buttons (hoch und runter) kann man durch die einzelnen Untermenüs schalten, die auf dem Display angezeigt werden.

Novation Nova - Performance Mode

Novation Nova – Performance Mode

Der Performance Mode ist für die bereits erwähnte multitimbrale Nutzung vorgesehen (Multi Channel). Hier kann man für jeden – der zur Verfügung stehenden – Midikanäle die Sounds wählen und Einstellungen wie Lautstärke etc. vornehmen. Man kann sich also eine Art „Set“ zusammenstellen und diese mittels „write“ als Performance abspeichern. Das Menü „prog“ ist für das Auswählen und Spielen einzelner Sounds gedacht. Mit dem „finder“ kann man Sounds suchen und finden, die Presets werden in verschiedenen Kategorien gespeichert.

Novation Nova - Arpeggiator / Part Edit

Novation Nova – Arpeggiator / Part Edit

Auf dem oberen Bild sieht man die Menüs für den Arpeggiator und Part Edit. Unter Part Edit kann man die bereits erwähnten Midikanäle auswählen und z.B. die Sounds wählen. Auch verschiedene Funktionen wie level, solo / mute, tuning etc. sind hier einstellbar.

MPC Live – Einstellungen

Wie man ebenfalls auf dem Bild ganz oben sehen kann, habe ich ein einfaches USB-Keyboard an die MPC Live per USB angeschlossen, um so die Noten einspielen zu können. Die Einstellungen der MPC Live sind – wie in vorherigen Tutorials bereits beschrieben – recht einfach zu bewerkstelligen. Über das Midikabel wird eine Verbindung vom Midi-Out der MPC zum Midi-In des Nova Synthesizers hergestellt. Sobald man einen der sechs Midikanäle auswählt, können die entsprechenden Sounds im Performance Mode des Synthesizers gespielt und als Noten im Sequenzer der MPC aufgenommen werden. Das Aufnehmen vom Audio erfolgt auch wieder über den Audio-Line In der MPC.

Was mir sehr gut am Nova gefällt, sind zum Einen die vorhanden Preset-Sounds (256 programs, 128 performances) und zum Anderen die vielen vorprogrammierten Arpeggios (mono und poly). Damit lassen sich sehr interessante Sequenzen und Notenabfolgen spielen, was mir als Noten-Laie sehr entgegenkommt. Der Synthesizer hat 3 Oszillatoren pro Stimme (Sägezahn, variable Pulsbreite) und noise. An Effekten gibt es Distortion, comb filtering, EQ, reverb, chorus, phaser, flange, delay, panning, sowie einen 40-Band Vocoder.

Die MPC Live kann momentan z.B. hier im Onlineshop bestellt werden. Über Eure Kommentare zum Thema würde ich mich sehr freuen.

Video – Novation Nova Desktop Synthesizer:

Werbung / Musik-Hardware / Bilder: Amazon.de* / Akai

AKAI Professional MPK Mini MKIIWerbung: MPC Live im Onlineshop