Die Mastering Suite von Reason (ab Reason 3.0)

Im vierten Teil ( Reason Tutorial-Part4 ) haben wir uns den NN-19 Sampler angeschaut und einen kleinen Sample zu unserem Sequenzer hinzugefügt.

Auch in diesem Tutorial heisst es wieder: ich gebe keine Garantie auf Richtigkeit, keine Erfolgsgarantie und hafte auch nicht für Schäden o.Ä., das Tutorial bezieht sich ausschliesslich auf meine eigenen Erfahrungen im Umgang mit Reason 3.0., daher keine Gewähr.

reason3-mastering-suite

Die Geräte der MClass Mastering Suite

Bei einer Präsentation von Propellerheads haben wir damals bereits zur Veröffentlichung von Reason 3.0 in Berlin die Vorteile der neuen Mastering-Einheit kennengelernt. Durch dieses Gerät kann man nun mehr Druck und Lautstärken in seine Musik einbringen und den Klang erweitern.

Zu der Mastering-Suite zählen:

Der MClass Compressor

Ein Stereo Kompressor, um seinem Mix mehr Genauigkeit zu geben. Hier gibt es Einstellungen wie z.B. Input Gain, Threshold, Ratio Attack, Release, Output-Gain usw.

Der MClass Equalizer

Ein 4 Band Mastering Equalizer zum Einstellen der Frequenzen, z.B: Lo Shift für mehr Bass / Tiefen, High Shift für mehr Höhen usw.

Der MClass Stereo Imager

Mit dem Stereo Imager kann dem Mix eine Weite gegeben werden, einstellbar von Mono bis Wide in den Bereichen Lo Band und High Band.

Der MClass Maximizer

Um kein Clipping zu haben oder um mehr Lautstärke aus seinem Mix herauszuholen gibt es bei Reason 3.0 den Maximizer, ein Lautstärke-Maximierer, womit man neben dem Input-und Output-Gain verschiedene Einstellmöglichkeiten hat, um die Gesamtlautstärke seines Mixes zu erhöhen. In früheren Versionen von Reason hatte man oft im unteren Bereich eine rot-leuchtende Lampe, welche ein „Audio out clipping“ signalisierte, durch das Mastering kommt dies nun seltener vor.

Voreingestellte Patches für das Mastering

Sobald wir unsere Mastering Suite hinzugefügt haben sehen wir, das dort ein default-patch eingestellt ist. Wir wollen unserem HipHop-Beat nun ein Patch zuweisen, welches uns am ehesten zusagt, dazu können wir die voreinstellten Patches laden und die verschiedenen „Presets“ ausprobieren. Zur Auswahl stehen uns folgende Mastering-Patches (voreingestellte Presets, welche wir anschliessend aber auch verändern und unter einem eigenen Namen abspeichern können):

– Acoustic
– Bass & Drum
– Brick WAll+Hi Band Spread Mastering
– Dance
– DeDigitalizer
– Default Mastering Suite
– Dual Band Compression
– Energy
– Gentle Mastering
– Hard Rock
– Hip Hop
– Kompakt Mastering
– Light & Wide
– Pop

reason 3.0 mastering suite patches

Wir wählen nun das Patch aus, welches unserer Meinung nach am Besten zu unserem Instrumental passt. Da wir hier versuchen wollen einen HipHop-Beat mit Reason zu erstellen, eignet sich vielleicht das Patch „HipHop“, hier gillt ausprobieren und Feineinstellungen vornehmen.

Tipp: Das Speichern des selbsterstellten Patches nicht vergessen! Wenn wir ein Patch abspeichern, können wir einen eigenen Namen vergeben und das Ganze als Combinator Patch-File speichern. Der Combinator ist ebenfalls ein neues Gerät in Reason 3.0, was es damit auf sich hat versuchen wir im nächsten Teil zu erläutern.

Viel Spass beim Ausprobieren wünscht Euch

DjHighfly, Jan. 2007

Tags:

Werbung / Musik-Hardware / Bilder: Amazon.de* / Akai

AKAI Professional MPK Mini MKIIWerbung: MPC Live im Onlineshop