--> hip hophip hop » Tag » Hip Hop Blog - Electro und Britcore - Musik Tutorials

Posts Tagged ‘hip hop’

Comment Dj Highfly Rohstoff Album - 08/11/14

Britcore-Dj-Highfly-Rohstoff

The „Dj Highfly – Rohstoff “ – Album is now available as WAV or Mp3. I hope for your understanding, that i can not give everything for free like i did the years before, when i´ve paid thousands of Euro to support the „britcore-scene“. After 7 years of work on this album i´ve to look how to finance the „music – hobby“ and this internet server (music hardware, software and internet-server does not grow on trees).

For purchasing write me an email at djhighfly(at) yahoo.de , you´ll get the download link (Zip-File) and you can download the pakage.

Thank you for your cooperation, and remember: stay hardcore!

Dj Highfly

Demo:

https://soundcloud.com/djhighfly/dj-highfly-rohstoff-vinyl

Get the vinyl here

Cover – Picture:

Rohstoff Album - Britcore

Dj Highfly- Rohstoff Album

Werbung / Musik-Hardware / Bilder: Amazon.de* / Akai

AKAI Professional MPK Mini MKIIWerbung: MPC Live im Onlineshop

Comment Hip Hop Sample Cd - 03/11/13

Rap Sample Cd

Wofür braucht man Sample Cd´s und wie benutzt man diese?  

Hallo werte Beatbastler, Produzenten und Musiker! Heute möchte ich ein wenig über Sample Cd´s schreiben, hierbei insbesondere im Bereich Hip Hop / Rap, wobei die Samples für nahezu alle Musikbereiche eingesetzt werden können. Im Laufe der letzten 20 Jahre habe ich sehr viele Schallplatten (Vinyl) und Cd´s gekauft, um von diesen Drums, Beats und einzelne Effekte in eigene Instrumentale Beats einbauen zu können, irgendwoher müssen ja die Instrumente kommen, sofern man selber nicht über verschiedene Schlagzeuge und Instrumente verfügt oder?

Bei vielen DAW (Digital Audio Workstation) wie Reason, Cubase, Logic, Sonar, Studio One etc. sind bereits eine gewisse Anzahl an Samples vorhanden, diese werden normalerweise aber recht schnell „verbraucht“ und man sucht spezielle Drumkits, Loops und entsprechende Samples für seinen eigenen Stil. Die geläufigsten Formate an Samples sind Wav und Aiff oder neuerdings auch Mp3. Die Klangqualität richtet sich dabei nach der Abtastrate (Samplerate) und nach der Auflösung (Bits per Sample) z.B. 44.1kHz/192bit.

Beat Loop

Hip-Hop Loop

Hip-Hop Loop

Loops, Multisamples, einzelne Samples und Drumkits

Im Bereich der Samplingpakete gibt es unterschiedliche „Sets / bzw. Programme“ die man in die entsprechende Hardware bzw. Software laden kann. Hierfür nutzen die Hersteller zumeist ihre eigenen Formate (File Extension), z.B. Rex-Files ( .rex für Mono oder  .rx2 für Stereo – oft auch als Sliced Samples / zerteilte Wellenformen) oder „sxt“ bedeutet NNXT Patch file, für die Mpc gibt es Programme (.pgm),  usw., im Endeffekt werden die meisten „Sets“ aus Wav-Dateien hergestellt.

Ein Loop wird normalerweise so geschnitten, dass man ihn in einer Schleife abspielen kann. Die verschiedenen Sampler bieten hierbei die Möglichkeit Loop-Punkte zu setzen, oder man spielt die Beats als „one shots“, also setzt den Startpunkt in der Software oder Hardware manuell.

Einzelne Elemente / Drums aus dem Loop:

Kick / Bassdrum Sample:

Snare Sample:

[ Artikel weiterlesen… ]

1 Comment Hip Hop Konzert in Hamburg – Britcore mit Djs und Mcs – Old school Rap - 08/16/09

Mass Hysteria 5 Hip Hop Konzert – Jam Review

Ein kleiner Reisebericht zum Hip Hop Konzert, vom 08.08.2009 im Hamburger „Fundbuerau“.

Ersteinmal vielen Dank für die Gastfreundschaft (Flo und co), ein grosses Lob an Boris, der sich wieder sehr engagiert hat und an alle, die aufgetreten sind und vor Ort waren, besonders die Freunde aus der Schweiz. Wir freuen uns immer wieder Euch zu treffen und hoffen in Zukunft noch mehr Mitreisende für etwaige Schweizer Hip Hop-Jams zu finden!

Anfahrt zur Hip Hop Jam in Hamburg 2009

Anfahrt zur Hip Hop Jam in Hamburg 2009

Die Anreise: Wir fahren ja nun schon seit 1992 / 1993 auf Hip Hop Konzerte, also seit numehr knapp 17 Jahren (heftig wie die Zeit vergeht..), in Deutschland und in die Schweiz (dort findet man immer noch risikobereite Konzertveranstalter und Fans der Musik). Es ist jedes mal – nicht nur die Freude auf das jeweilige Konzert an sich- , sondern auch der Spass, mit mehreren Leuten für einen Kurztrip in eine andere Stadt zu fahren. Dieses Mal war es besonders entspannend, kein Stau und 130 km/h auf der Autobahn langten auch vollkommen.
[ Artikel weiterlesen… ]

4 Comments Hip Hop Party in Berlin Review - 02/23/09

Hallo liebe Hip Hop Freunde!
hiphop-jam-berlin-koepi137-2009-05-klein

Am Freitag, dem 20.02.09 fanden im Koepi137 gleich mehrere Events statt, es war schliesslich der 19.
Geburtstag vom Koepi, wie die Zeit vergeht 🙂

Über die weiteren Veranstaltungen könnt Ihr Euch direkt auf http://www.koepi137.net/geb/ informieren, ich möchte
meine Eindrücke auf die Hip Hop Party konzentrieren. Als erstes gab es ein paar Stücke im Mix von mir – Dj Highfly,
dann kamen Seon und Gato und legten klassischen und Oldschool HipHop auf, Hijack, Demon Boyz, Gunshot, das ganze Programm, gute Stimmung, es wurde hysterisch abgetanzt 🙂

Als Überraschung kamen mit aus Hamburg dann Bandog von Killa Instinct und einige andere, wie z.B. Boris, Merlin,
Dj Eddie, Stephan, Yaak, wir haben uns sehr gefreut. Bandog hatte dann seinen Auftitt und verstand es wie
immer die Leute zum Toben zu bringen, alte bekannte und neue Stücke wurden gespielt.

Trotz der verhältnismässig kleinen Anlage kam ein fetter Sound raus, Dj Psychopath machte im ersten Part von Bandog / Kila Instinct gewohnt souveräne cuts um direkt im Anschluss am Plattenspieler für den Auftritt von Hideouz Newcome zu bleiben, Mc Hideouz feuerte schon die Leute bei Bandog´s Tracks an und machte die Dub-Vocals.

hiphop-jam-berlin-koepi137-2009-02

Direkt im Anschluss spielten dann Hideouz Newcome ihre Tracks.
Auch hier wieder bekannte Sachen, aber auch neue, sehr melodische – sehr geile
Stücke. Publikum 1A am Abrocken!

Die Stimmung war so gut, das Bandog im Anschluss nocheinmal auf die Bühne kam,
von allen Seiten wurde sicherlich eine Zugabe gefordert. Dj Highfly und Dj Seon machten diesmal die cuts. Auch hier wieder Power ohne Ende beim Gesang, Beats, Scratches und Publikum.

Es ging später weiter mit zahlreichen Dj Aktionen bis früh morgens, reichlich
Leute im Raum, das Koma F war gerammelt voll. Schwer zu schätzen wieviele Leute
diese Musik insgesamt gefeiert haben, denn die Partys fanden auf mehreren
Ebenen statt. Im anderen Raum gab es Electro, ebenfalls mit Gesang, und als
ich nach oben kam, verweilte ich eine Weile zu feinstem Ska und 80er Jahre Musik.

hiphop-jam-berlin-koepi137-2009-03

Draussen waren viele Leute und unterhielten sich oder standen um die Feuertonnen
herum, die bei dem Wetter für ein wenig Wärme sorgten und den Hof etwas erhellten (Glühwein und – Glühwürmchen-Atmosphäre pur 😉 )

Ein gelungener Abend, Berlin liebt diese Musik! Danke an die Jungs und Mädels
aus Hamburg, Ihr wart ebenfalls sehr nette Gäste. Ich hoffe wir konnten Euch
ein wenig davon rüberbringen, wie wir diese Musik sehen (Einstellung) und hören,
wir feiern sie auch seit knapp 20 Jahren, auch wenn es wie überall ein wenig
nachgelassen hat, es kommt wieder – Hardcore never bore! Danke auch an Carsten
der sich viel Mühe beim Filmen gegeben hat und Christian ( Mc Relief ), der sehr gut mit Bandog zusammen bei Bambi Murders abgegangen ist.

Spezieller Dank geht an Toda, super gemacht Alter, weiter so!

Dj Highfly Feb 2009

hiphop-jam-berlin-koepi137-2009-01

1 Comment Uk Hip Hop – Musikempfehlungen - 09/27/07

Hallo Freunde und Fans des Uk-Hip Hop

uk-hiphopIch möchte Euch heute einige Empfehlungen meiner Favoriten aus dem Bereich „Uk Hip Hop“ (auch als Britcore bekannt) auflisten, es sind sozusagen „Klassiker“, teilweise nur noch sehr schwer zu bekommen.

Ihr findet davon einige Platten bestimmt bei Ebay und co., einfach danach Ausschau halten, es lohnt sich. Es gibt aber auch zahlreiche Webseiten mit Demos (mp3) zum Download und weiteren Informationen zu den einzelnen Gruppen.

Hip Hop der achtziger und neunziger Jahre

Ende der achtziger Jahre, Anfang der Neunziger kamen in vielen Plattenläden zahlreiche Singles, Maxi-Singles und Ep´s in die Regale.
Von vielen Künstlern gab es danach so gut wie keine weiteren Veröffentlichungen mehr, in Deutschland z.B. waren einige Künstler bekannter als im eigenen Land. Für die meiste Aufregung sorgte wohl Ende der Achtziger die Gruppe Hijack mit Ihren Singles „Style Wars“ (1988) und Hold No Hostage bzw. Doomsday of rap (1989) beim Label Music of life. Es erschienen noch weitere Singles und schliesslich gegen 1991 die Lp von Hijack mit dem Titel „The Horns of Jericho„, welche unter anderem bedingt durch deren Auftritte als Vorgruppe zum Ice-T-Konzert in Berlin für Aufregung sorgten, sowohl musikalisch als auch von der Erscheinung her. Zu der Zeit war die Gruppe recht bekannt, heute gillt Hijack als legendär.

In etwa der selben Zeit erschienen weitere Klassiker wie z.B. Platten der Gruppe First Frontal Assault, Hardnoise, Killa Instinct, The Criminal Minds (TCM), Silver Bullet (heute bekannt als Silvah Bullet) und Blade. Es gab zu einem bestimmten Zeitpunkt – von ca. 1988-1993 immer mehr verschiedene Künstler, die sich einem etwas härteren Stil widmeten, ein El Dorado für Plattensammler und Fans dieser Stilrichtungen.

Eine durchschnittliche Plattensammlung mit Platten von Uk Hip Hop-Gruppen die diese Stilrichtung vertreten umfasst sicherlich mehr als 300 Schallplatten, wobei es auch Labels gab wie z.B. Kold Sweat, welche ziemlich viele verschiedene Gruppen und Stilrichtungen veröffentlichten, die nicht unbedingt zu den Klassikern zählen.

Sehr professionell und gelungen sind so ziemlich alle Platten und Cd´s der Gruppe Gunshot, welche bei vielen Leuten einen sehr hohen Stellenwert geniessen, nicht zuletzt wegen ihrer zahlreichen Auftritte in Deutschland und der Freundlichkeit gegenüber den Fans und denen die die Musik unterstützen, gillt Gunshot als eine der ganz grossen Gruppen im Bereich des Uk Hip Hop, besonders hervorzuheben ist hier das Album mit dem Titel Patriot Games.

Die Gruppe Son of Noise hat sich mit Ihren Veröffentlichungen ebenfalls einen hohen Status errungen, hier sind auch wieder die Beats, Vocals und die Dj-Parts von einer besonders guten Qualität. Als Empfehlung würde ich das Album „The mighty Son of Noise“ an Euch weitergeben, hier ist so ziemlich jeder Track ein Kracher!

Einen besonders perfektionierten und schnellen, sowie harten Stil vertritt die Gruppe II tone Committee unter anderem mit der Hangman Ep, hier ist die Geschwindigkeit der Beats und die Reime der Mc´s, sowie die einzigartigen Dj-Parts von Dj Krash Slaughta hervorzuheben, der auch Soloalben herausgebracht hat.

Die Gruppe Deliverance hat mit seinen Platten ebenfalls einen festen Stellenwert in der „Klassiker-Rubrik“, von sehr schnell (Serious Public Dis`order`) bis zum nachdenklich-ruhigerem Stück „The Contents“ auf der Inject Intellect-Ep ist das Spektrum recht gross. Der MC Remark ist unter anderem auch bei der Gruppe „Hundredth Monkey“ vertreten.

Es gibt neben den genannten Gruppen natürlich ettliche weitere „Klassiker“ und Grössen aus dem Bereich, das entscheidet im Grunde jeder für sich selbst, es gab auch einige Sampler und Zusammenarbeiten verschiedener Künstler (wie z.B. das B.r.o.th.e.r – Movement), die Auflistung soll lediglich eine kleine Übersicht darstellen. Sobald man sich für Uk Hip Hop interessiert kommt man fast automatisch zu den zahlreichen Gruppen. Ich habe mir damals oft auch die Grüsse auf den Platten durchgelesen, um mir die einzelnen Gruppen in den Plattenläden auch anzuhören.

Bedingt durch die teilweise geringen Schallplatten-Auflagen von teilweise nur 500 Stück, sind viele dieser Singles und Maxis längst vergriffen, man findet aber immer wieder welchen bei Auktionen, Trödelmärkten usw., wenn man sich auf die Suche macht, kann man sich schon recht günstig eine kleine Plattensammlung anlegen. Einige Platten wie z.B. die ersten beiden der Gruppe TCM sind allerdings so begehrt, das hier recht tief in die Tasche gegriffen werden muss.

Die neueren Britcore Veröffentlichungen:

Es wurde gegen Mitte der Neunziger dann etwas ruhiger, Vinyl war nichtmehr so sehr gefragt, die Medien hatten anscheinend auch kein Interesse mehr an dieser Stilrichtung des HipHop und viele Gruppen lösten sich auf, es wurde eben so gut wie nichts daran verdient. Einige Gruppen, wie z.B. Gunshot hatten es damals sogar auf beachtliche Positionierungen der englischen Charts geschafft, Silver Bullet wurde mit einigen Videos auch bei bekannten Musiksendern im Fernsehen Europaweit ausgestrahlt. Die Gruppe Hijack wurde weltweit relativ bekannt und hatte fans auf der ganzen Welt, auch in Amerika und Australien, Japan und China.

In den letzten Jahren gibt es wieder (bedingt durch z.B. Jams in der Schweiz und von uns veranstalteten Jams in Hamburg und Berlin und Webseiten wie Britcore.net, Hardcore-HipHop.de und HeroesofUkHipHop und den zahlreichen Myspace-Seiten der Musiker) wieder mehr Bewegung in dieser Szene.

Neue Alben sind erschienen, wie z.B. die Widowmaker-EP von TCM, Alben der Gruppe The Dark Craftsmen, Musik der Gruppe The Last Resort aus der Schweiz, Hundredth Monkey und Hypercondriacs.

Einige dieser Gruppen sieht man auch auf der Anfang 2007 veröffentlichten HipHop-Jam-Dvd von Britcore.net wieder, die Dvd ist auf 500 Stück limitiert und ist soweit die einzig erhältliche etwas professioneller gestaltete Dvd die sich dem Thema widmet, hier wurde ein „Britcore-Konzert“ mit verschiedenen Gruppen erstmals mit HD-Kameras gefilmt und mit DAT-Aufnahmen synchronisiert. Erwähnenswert ist hier z.B. auch die „Turntable Trixters-Dvd“ von DjSupreme, ehemaliger Dj der Gruppe Hijack.

Im nächsten Artikel berichte ich über weitere Gruppen aus dem europäischen Raum (z.B. Deutschland und schweiz).

Ich hoffe Ihr könnt mit der kleinen Einleitung zum Thema Uk-Hip Hop etwas anfangen.

Viel Spass mit der Musik!

DjHighfly 2007

Ps.: Vinyl, Cd´s und Dvd´s könnt ihr im Hip-Hop Shop bestellen!

Tags:

|