MPC Live - Minibrute Synthesizer

Herzlich Willkommen zum Minibrute Synthesizer – und MPC Live Tutorial. In einem früheren Artikel bin ich bereits auf die Merkmale des Minibrute Analog Synthesizers eingegangen. Heute möchte ich das Gerät zusammen mit der MPC Live nutzen und ein paar meiner Schritte erläutern.

Ohne zu sehr auf die Details des Minibrute einzugehen sei noch kurz erwähnt, daß es sich um einen monophonen analogen Synthesizer handelt, mit dem man sehr gut Bässe und Leadsounds erzeugen kann. In der Praxis nutze ich den Synthesizer z.B. für druckvolle Bässe oder auch mal für Arpeggios mit verschiedenen Leadsounds. Da der Synthesizer monotimbral ist, muss ich – um mehrere Sounds in einem Track zu erstellen – per Overdubverfahren bzw. im Bereich der Audio-Mehrspuraufnahme arbeiten. D.h. ich nehme jede Spur einzeln und getrennt voneinander auf.

Der Minibrute wird per Midikabel mit der MPC Live verbunden (siehe Synthesizer verbinden), ein Monokabel reicht für die Audioübertragung  aus. Bei der MPC Live wird beim Audioeingang unter den Audio Config-Einstellungen der Kanal ausgewählt, an dem der Minibrute angeschlossen wurde. Auf dem Bild sieht man den Master Out (mono).

Arturia MiniBrute - Connections

Arturia MiniBrute – Anschlüsse Audio – Mono Ausgang

Ich habe den Synthesizer per Patchkabel (im Bild ganz oben das grüne Audiokabel) an den Line-in der MPC bei R angeschlossen. Dies entspricht in den Audioeinstellungen der MPC den Channel 2 (mono). Generell kann man festhalten, daß Mono gewisse Vorteile gegenüber Stereo hat, z.B. haben Mono-Audiofiles die Hälfte der Datengröße im Vergleich zu Stereo-Files. Auch im Mix ist eine gewisse Mono-Summe sinnvoll, zuviel Stereo kann für Verwirrungen sorgen. Bässe, Kick, Snare, Vocals werden i.d.R. auch in Mono aufgenommen. [ Artikel weiterlesen… ]

Werbung / Musik-Hardware / Bilder: Amazon.de* / Akai

AKAI Professional MPK Mini MKIIWerbung: MPC Live im Onlineshop