Posts Tagged ‘tutorial’

Comment MPC Expansion Builder – Eigene Expansions erstellen - 03/13/18

MPC Expansion Builder
Heute möchte ich kurz das Erstellen eigener Expansions für die MPC Live, X, Touch, Studio, Renaissance etc. beschreiben. Hierfür gibt es den sogenannten MPC Expansion Builder, den man mit der MPC Software installieren kann. Bevor man den Expansion Builder startet, sollte man seine Programs, Keygroups, Samples, Clips in ein Verzeichnis kopieren und sortieren.

Es besteht die Möglichkeit, für die Programme und Keygroups eine Demosequenz abspielen zu lassen, sobald man sie einmal in der Software anklickt. Hierfür wir ein Verzeichnis benötigt, das den Namen [Previews] haben muss. In diesem Verzeichnis befinden sich selbst gespielte Demosequenzen als .WAV-Dateien. Sie haben denselben Titel, wie die Samples in dem Programm. Beispiel: Ein Programm heisst: Action.xpm mit 9 Samples, welche die Namen Action_01_01.wav, Action_02_02.wav usw. haben. Im [Previews] – Verzeichnis befinden sich nun WAV, die Titel wie Action_01.xpm.wav, Action_02.xpm.wav usw. haben. [ Artikel weiterlesen… ]

Werbung: hhv.de - Große Auswahl an Sneakers

Werbung / Musik-Hardware

Akai MPC X / Bild: Thomann.de
Akai - MPC X / Bild: Thomann.de

Werbung: MPC Live im Onlineshop / Bild: Thomann.de
Akai - MPC Live / Bild: Thomann.de

 

1 Comment MPC Live – Programme Teil 2 - 10/12/17

MPC Live - Keygroups / Program / Instruments

Willkommen zum zweiten Teil der Tutorial-Serie zur MPC Live und die Eigenschaften der Programme. Im ersten Teil (MPC Live – Programme Teil 1) habe ich die Drum-Programme erläutert (Samples laden und speichern, Pads belegen usw.).  Hier geht es um die sogenannten Keygroups, bzw. Instrumente. Im Gegensatz zu den Samples wie sie bei den Drumkits vorkommen, können Instrumente in sogenannten Keygroups chromatisch gespielt werden. Das bedeutet, daß man hat hier keine Geschwindigkeitsveränderung hat, wenn man höhere oder tiefere Noten spielt. Vereinfacht dargestellt kann man es sich vorstellen, als wenn man ein Piano mit jeder Note einzeln aufnimmt und diese dann über die Klaviatur naturgetreu spielen kann. Die entsprechenden Klänge werden also auf die passenden Tasten / Noten gelegt.

MPC Live – Keygroup / Programm laden

Sobald man das Logo mit der Klaviatursymbol antippt, kann man per Shift+Menu Keygroups laden. Unter “Instruments” auf dem internen Laufwerk [Internal]/Expansions/Instrument befinden sich recht viele Instrumente, die man per Audition Probehören kann.

MPC Live - Keygroup / Instruments Track 1

MPC Live – Keygroup / Instruments Track 1

Nach dem Laden eines Instruments sind die Pads nicht in unterschiedlichen Farben beleuchtet, sondern haben eine Farbe über mehrere Bänke. Das Instrument “Bass-EMc2 Moog” wurde z.B. auf beinahe alle Pads der Bänke A-G gelegt. Da es sich hier um das selbe Instrument (nur in verschiedenen Noten) handelt, ist auch die Farbe der Pads dieselbe. Nun kann das entsprechende Instrument in den Sequenzer eingespielt werden. Dafür benutze ich entweder die Pads oder mein angeschlossenes LPK25 Wireless Keyboard. [ Artikel weiterlesen… ]

1 Comment MPC Live – Programme Teil 1 - 10/11/17

MPC Live - Programme
Hallo liebe Freunde der MPC. In weiteren Tutorials möchte ich etwas genauer auf die grundlegenden Funktionen der MPC Live / X eingehen. Sehr wichtig sind hierbei die Programme (engl. PROGRAMS). Programme sind mehr oder weniger Container, die sowohl Sounds, als auch verschiedene Einstellungen hierzu (Pitch, Tuning, Loop-Einstellungen, Padbelegung, Effekte etc.) beinhalten. Damit werden die Sounds organisiert und festgelegt, um welche Art von Sounds es sich handelt. Es gibt dabei im Standalonebetrieb die vier Programmarten: Drum, Keygroup, Clip, und Midi. Die MPC X hat ein zusätzliches CV-Programm, welches bei der MPC Live aber ausgeblendet wurde, da es hier keine CV-Anschlüsse gibt.

MPC Live – Drum Programme laden

Um von vorne zu beginnen, öffne ich ersteinmal ein “empty-project”. Wie ich in den anderen Tutorials bereits erläutert habe, besteht ein Song / Beat bei der MPC fast immer aus Sequenzen, die einzelne Tracks beinhalten. Für jeden Track kann man ein individuelles Programm einstellen. In meinem Beispiel-Tutorial Teil 1 starte ich mit einem Drum-Programm (oben im Bild das erste Symbol). Mit Shift+Menu komme ich in den Browser, wo ich enstprechende Programme laden kann. Dies müssen nicht unbedingt nur Drums sein, es können Programme mit Samples jeglicher Art geladen und auch wieder gespeichert werden.

MPC Live - Drum Program / Programme

MPC Live – Drum Programme

Wie man auf dem Bild sehen kann, befinde ich mich auf dem internen Verzeichnispfad [Internal]/Expansions/The Vault 2. Dort befinden sich die ca. 10 GB Sounds und Daten, die bei der Auslieferung der MPC Live bereits enthalten sind. Unter “Places” kann man z.B. seine SD-Karte, die Festplatte oder einen USB-Speicher aufrufen. Die mitgelieferten Drumkits haben eine Audio-Abspielfunktion (Audition), die man über das “Play”- Symbol vorhören kann. Noch einfacher geht es, wenn man die Audition-Funktion auf Auto stellt. [ Artikel weiterlesen… ]

Comment Virus B Synthesizer – Batteriewechsel Tutorial - 09/5/17

Virus B - Batteriewechsel CR2032

Hallo liebe Musiker und Freunde der Synthesizer! Wie ich in meinem Artikel zur Verbindung der MPC Live mit dem Virus B – Synthesizer bereits erwähnt habe, musste ich die Batterie vom Virus B – Indigo 1 wechseln. Hier möchte ich Euch kurz ein paar Symptome beschreiben, die ein Batteriewechsel nötig gemacht haben und die notwendigen Schritte dazu erläutern.

Batteriewechsel vom Virus Synthesizer

Ich gehe davon aus, daß sich der Batteriewechsel vom Virus B – Indigo 1 Synthesizer nicht sonderlich von den Modellen Virus A und C und Ähnliche (Desktop – und Keyboardvarianten) unterscheidet. Die benötigte 3V Lithium Knopfzelle trägt die Bezeichnung CR2032, welche man momentan recht günstig im 5er Pack z.B. im Onlineshop bestellen kann.

Virus B - Indigo 1 zusammen mit der MPC-Live

Virus B – Indigo 1 zusammen mit der MPC-Live

Leere Batterie – Bank A und B nicht mehr im Speicher

Mir ist aufgefallen daß die Batterie leer war, weil bei jedem Start des Virus eine Aufforderung kam, die Bank A und B (RAM) neu zu laden bzw. zu speichern. [ Artikel weiterlesen… ]

1 Comment MPC Live – Verbindung mit dem Virus B Synthesizer - 08/26/17

Virus B - Indigo VA - Synthesizer

Hallo Freunde, heute möchte ich Euch in einem Tutorial den Virus B von Access vorstellen. Es handelt sich beim Virus Synthesizer um einen sehr bekannten und beliebten VA-Synthesizer, den es in verschiedenen Ausführungen gibt (A/ TDM/ B/ Powercore/ C/ TI/ TI Snow und TI2). Meine Version ist ein Virus Indigo, also ein Virus B mit einer 3 Oktaven – Klaviatur in einem recht schweren Gehäuse. Ältere Virus – Synthesizer gibt es nur noch auf dem Gebrauchtmarkt.

In der Vergangenheit habe ich recht viel mit dem Indigo und der MPC 2500 gemacht (siehe Beispielsong). Heute möchte ich das Gerät mal zusammen mit der MPC Live ausprobieren und einzelne Schritte hierzu erläutern. Das Anschließen erfolgt – wie in den anderen Tutorials bereits erläutert – per Midikabel und Audiokabel. Midi ist dabei für die Daten (Noten, Reglerbewegungen etc.) und Audio für den Sound zuständig.

MPC Live - Virus B Indigo - Synthesizer

MPC Live – Virus B / Indigo – Synthesizer

Der Virus B ist 16-fach multitimbral, wodurch man 16 verschiedene Midikanäle mit jeweils einem Sound ansteuern kann. Man kann das auch kombinieren und z.B. 4 Sounds auf einen Kanal legen. Die Polyphonie beträgt 24 Stimmen bevor die Grenze erreicht ist. Es gibt insgesamt 1024 programs / presets (256 User / 768 ROM / 128 Multi). [ Artikel weiterlesen… ]

Comment MPC Live – Verbindung mit dem Novation Nova Synthesizer - 08/23/17

Novation Nova Desktop - Synthesizer + MPC Live

Hallo Leute, herzlich willkommen im neuen MPC Live Tutorial. Heute möchte ich ein wenig über den Novation Nova Desktop – Synthesizer schreiben, insbesondere was die Nutzung zusammen mit der MPC Live angeht. Der Novation Nova ist ein “virtual analog” – Synthesizer (kurz VA) aus dem Jahr 1999, den es in verschiedenen Ausführungen gibt. Die Version die ich hier beschreibe ist die Desktop Version ohne Klaviatur. Es gibt auch noch Varianten mit einer 49er und 61er Tastatur, sowie den SuperNova und den SuperNova II als Rackversion.

Novation Nova - Desktop VA - Synthesizer

Novation Nova – Desktop VA – Synthesizer

Die Synthesizer der Nova-Reihe eignen sich sehr gut für das Produzieren elektronischer Musik, die Bedienung ist vergleichsweise einfach. Die kleinste Version ist die Desktop-Variante, welche über eine Polyphonie von 12 Stimmen (voices) verfügt und sechsfach multitimbral ist. Das bedeutet, das Gerät kann z.B. über sechs verschiedene Midikanäle mit jeweils einem Sound angesteuert werden, oder man legt sechs Programme (Sounds) auf einen Kanal. [ Artikel weiterlesen… ]

Comment MPC Live – Verbindung mit dem MFB 522 Drumcomputer - 08/21/17

MFB 522 - Analog Drumcomputer / MPC Live
Hallo Liebe Musiker! Der MFB 522 ist ein sehr interessanter und gut klingender analoger Drumcomputer. Ich habe bereits mit den älteren MPC – Modellen (MPC 1000 und MPC 2500) und dem MFB 522 verschiedene Beats gemacht, zumeist im Bereich Electro-Funk / Miami Bass / Synthie Pop. Ein Demo könnt Ihr Euch z.B. hier anhören. Heute möchte ich den Drumcomputer mit der MPC Live per Midi und Audio verbinden und Euch meine einzelnen Schritte dazu notieren.

MFB 522 – Ein paar Informationen vorab:

Der MFB 522 ist mit seinen ca. 175 mm x 125 mm x 35 mm sehr kompakt und leicht. Es handelt sich um einen Drumcomputer mit analoger Klangerzeugung, welcher bei mehreren Instrumenten ziemlich nahe an die bekannten Sounds der TR-808 herankommt.  Man hat einen direkten Zugriff auf alle Parameter wie z.B. Tune, Decay Attack, Filter Lautstärke etc.. Das Gerät hat auschließlich 3,5 mm Miniklinken-Ausgänge wie z.B. Stereo für die Summe und vier Monoausgänge für einzelne Instrumente. Es gibt einen Midi-In Anschluss, sowie einen Anschluss für die Stromversorgung über das mitgelieferte externe Netzteil (12 Volt / 800 mA).

MFB 522 - Midi und Audio

MFB 522 – Midi und Audio

Auf den internen – für mich recht umständlich zu bedienenden – Sequenzer gehe ich in einem anderen Artikel vielleicht noch ein. Meine Anwendung beschränkte sich bisher immer auf die Nutzung als Drummodul per Midi und der MPC als Sequenzer. An Instrumenten verfügt der MFB 522 über Bassdrum, Snare, Clap, Hihat, Cymbal, Tom, Conga, Rimshot, Clave und Cowbell. [ Artikel weiterlesen… ]

Werbung