--> wav sampleswav samples » Tag » Hip Hop Blog - Electro und Britcore - Musik Tutorials

Posts Tagged ‘wav samples’

1 Comment Mpc 1000 – Beat Making Tutorial Part 6 - 03/16/10

mpc-wav-loop

Mpc 1000 – Beat Making Tutorial Part 6 – Beat Loops

Willkommen im neuen Tutorial für die Mpc´s und Beat Making Grundlagen. Im Teil 5 haben wir ein eigenes Programm aus einzelnen Elementen (Drums, Snare, Hihat etc.) erstellt und abgespeichert.

Heute möchte ich einfache Beat Loops erstellen, um diese dann in einen Track / eine Sequenz einzubinden. Hierbei wird unser Sample ersteinmal per Bpm (Beats pro Minute) angepasst und noch per Tune / Pitch gepitched. Im nächsten Tutorial gehe ich wahrscheinlich auf das Thema Time-Stretching ein, in diesem Artikel wird ein Loop jedoch ersteinmal durch die Auswahl der Bpm und der Tonhöhe eingebunden. Der Unterschied zum Time-Stretching ist hierbei, das sich die Tonhöhe bei zunehmender Geschwindigkeit mit verändert, es lassen sich somit interessante Beats erstellen. [ Artikel weiterlesen… ]

Werbung / Musik-Hardware / Bilder: Amazon.de*

AKAI Professional MPK Mini MKII

2 Comments Mpc 1000 – Beat Making Tutorial Part 5 - 03/7/10

Beat-Tutorial

Mpc 1000 – Beat Making Tutorial Part 5 – Programm erstellen

Willkommen zurück! Im Beat Making Tutorial Part 4 haben wir Tracks eingespielt und aus den Sequenzen einen Song gemacht. Heute möchte ich beschreiben, wie man einzelne Samples, Beats, Drums, Loops etc. auf die Pads legt, ein eigenes Programm daraus erstellt und dann abspeichert.

Samples-Extract

Um ein eigenes Mpc-Programm zu erstellen lade ich zuerst einige Beats und Samples von meiner Cf-Karte, bzw. vom Harddrive in den Ramspeicher und gehe bei längeren Beats in die Trim-Einstellungen (Mode + PAD 6) um an einzelne Instrumente / Teile zu gelangen. Hier kann ich einzelne Bereiche meiner Beats markieren und per Edit / Extract als neue Samples extrahieren und weiterbearbeiten, z.B. normalisieren und kürzen. Mit „Discard“ können hier wiederum Bereiche gelöscht werden, die sich ausserhalb der Markierung befinden. Wichtig bei dieser Vorgehensweise ist es, dass man die „Extract-Funktion“ bevorzugt, um über eine „nicht-destruktive“ Arbeitsweise die originalen Samples beibehalten zu können. Man arbeitet somit mit den Kopien der Original-Sounds. [ Artikel weiterlesen… ]

Comment MPC 5000 – Review - 03/1/10

Mpc-5000

Mpc 5000 – Music Production Center – erster Eindruck

Heute konnte ich im Tonstudio der Kollegen von Bst die Mpc 5000 von Akai begutachten und intensiv ausprobieren. Vielen Dank an der Stelle, dass Ihr Euch die Zeit genommen habt, der Beat ist sehr funky geworden und sollte demnächst unbedingt weitergemacht und erweitert werden!

Also das Gerät ist ebenfalls (wie meine MPC 1000) erst ein paar Tage alt und man staunt wieder einmal, wie schnell man mit diesen Geräten (Mpc 1000, Mpc 2500 SE usw.) Beats und fertige Instumentale / Songs  machen kann, die auch vernünftig klingen und jede Menge Spass machen.

Der erste Beat mit der MPC 5000

Angefangen haben wir, wie so oft, mit dem Hören verschiedener Musikstücke aus unterschiedlichen Genrés. Bei einem Stück haben wir eine interessante Bassline gefunden, die dann in die MPC (Mode + Record) aufgenommen wurde. Die Bassline hatte noch ein einige Drum-Elemente, welche Rudi sehr elegant und flott herausgefiltert hat (Low Pass usw.), sodass wir später nur noch den Bassanteil hatten. Der Loop wurde zurechtgeschnitten (Mode + Trim), in 8 Teile gesliced (Chop Shop) und dann automatisch auf die Pads gelegt, sowie gleichzeitig ein neues Programm daraus erstellt. [ Artikel weiterlesen… ]

1 Comment Mpc 1000 – Beat Making Tutorial Part 3 - 02/8/10

Mixer-EQ

Mpc 1000 – Beat Making Tutorial Part 3

Willkommen zurück, zum dritten Teil des Einsteiger Tutorials für die Mpc 1000!

Im Beat Making Teil 2 haben wir eigene Samples aufgenommen, zurechtgeschnitten und abgespeichert. Nun möchten wir versuchen mit Hilfe der mitgelieferten Drumkits und Instrumente und unserem eigenen Sample einen kleinen Beat daraus zu erstellen. Als aufgenommenes Sample wird hier ein kurzer Beat-Loop benutzt, der unterschiedlich in unseren Song eingebunden oder in einzelnen Parts angespielt werden kann (pitched, timestretched, patched phrase, sliced samples usw.).

Sliced Samples – Chop

Da wir im Moment noch nicht wissen, wieviel bmp (beats pro minute) unser Beat /Song haben wird (irgendwo im Bereich 70-90 vielleicht), entscheiden wir uns für dafür, unseren Beat als „Sliced Samples“ abzuspeichern, so können wir den Beat in verschiedenen Geschwindigkeiten bei gleicher Tonhöhe spielen. Dazu gehen wir nach dem Laden des Beats auf Mode+Pad 6 (Trim) und wählen F5 „Slice“  (JJ OS = Chop). Hier wählen wir die Anzahl der „Teile / Regionen“ aus, in die unser Loop geteilt werden soll (vielleicht 8 oder 16), die einzelnen Teile können später manuell, oder automatisch auf unsere Pads gelegt werden. Die Start-und Endpunkte der einzelnen Regionen können, wie bei der Trimfunktion, gewählt und eingestellt werden. Die einzelnen Regionen können mit den Cursortasten gewählt und durch das Drücken eines Pads angehört werden.

Sample_Chop_Slice_mpc1000_JJOS

Wenn die einzelnen Bereiche / Regionen sauber klingen, drücken wir F6 (Edit) bzw. beim Akai OS F4 (Convert) und wählen F2 „Sliced Sample“ und „New Program“. Durch „Release“ können wir noch einmal einige Millisekunden zusätzlich zum Ende hinzufügen, um saubere Übergänge zu erreichen. Unser in mehrere Regionen unterteilte Loop wurde als neues Programm abgespeichert und kann nun auf Track 1 eingespielt werden (siehe Aufnahme Tracks und Sequenzen im Tutorial 1).

[ Artikel weiterlesen… ]